Calendar

September 2017
SunMonTueWedThuFriSat
 << < > >>
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Announce

Who's Online?

Member: 0
Visitor: 1

rss Syndication

Sep222017

Batterie pour ordinateur portable Dell XPS M1530


Comme le note Tech Insider, Pebble n’est pas la seule entreprise qui cherche son second souffle sur le marché. Fitbit a récemment étendu ses activités avec le lancement de la Fitbit Blaze, une réelle smartwatch, ce qui pourrait signifier une petite stagnation dans la vente de bracelets connectés. La récente baisse de prix d’Apple sur l’Apple Watch pourrait aussi être un signe que la première smartwatch de l’entreprise n’arrive pas à séduire comme le géant de Cupertino l’aurait espéré.Migicovsky a déclaré que son entreprise est « … dans le long terme. Nous avons une vision où les wearables nous mèneront dans 5 à 10 ans, et nous devons travailler en conséquence ».Alors que beaucoup suggèrent que la smartwatch est toujours la prochaine grande chose dans la technologie, nous attendons le dispositif qui fera le grand « splash ». Il sera intéressant de voir si Pebble peut venir avec un dispositif qui excite le marché de la smartwatch.Vous avez une idée folle pour une application Android ? Google lance un appel sur des idées novatrices et intrigantes deux mois avant la Google I/O avec son Android Experiments I/O Challenge.Les trois meilleures soumissions pour le défi recevront des places pour la I/O 2016, où ils vont montrer ce qu’ils ont réalité à une salle pleine de développeurs de haut rang. Les cinq meilleures soumissions gagneront également un smartphone Google Nexus 6 P.



Pour aider les développeurs à trouver des idées intéressantes, Google a offert quelques suggestions par savoir où commencer. Par exemple, cela pourrait être une bonne idée de venir avec quelque chose qui fait usage des nouvelles fonctionnalités d’Android, comme le multitâche. Les applications qui ont des effets inhabituels et peuvent inspirer d’autres développeurs sont encore meilleures. Si l’inspiration vous manque encore, et que vous avez besoin d’idées, vous pouvez voir ce que les autres développeurs ont fait en allant dans la galerie Android Experiments.Les applications peuvent être conçues pour les smartphones, les tablettes et même les robots. Mais, elles doivent utiliser les « capacités uniques de la plate-forme Android et de manière innovante ». Le défi est une partie de l’initiative Android Experiments que Google a lancée l’année dernière. Depuis son arrivée, le site a accumulé un bon nombre de soumissions. Google veut plus.L’initiative Android Experiments est similaire à Microsoft Garage, mais les applications intégrées pour Microsoft Garage sont normalement conçues par les employés de l’entreprise.Les soumissions pour l’Android Experiments doivent inclure un lien vers le code source sur GitHub, ainsi qu’un lien vers l’application sur le Google Play Store, et une vidéo montrant l’application sur YouTube. Une description des expériences et des informations de contact doivent également être soumises, et vous pouvez déposer votre application depuis ce site. La date limite est le 13 avril.



Il y a beaucoup de rumeurs sur le futur smartphone phare de OnePlus, et même le cofondateur, Carl Pei, l’a évoqué. Le OnePlus 3 mettra en exergue un nouveau design et, comme nous le constatons maintenant, probablement des caractéristiques assez impressionnantes à l’intérieur.Les spécifications de ce qui semble être le OnePlus 3 ont surgi sur le réseau social chinois Weibo, rapporte Android Community. Le smartphone, nommé dans la capture du célèbre outil de benchmarking AnTuTu comme le « OnePlus A3000 », embarque un écran d’une résolution full HD, soit 1 920 x 1 080 pixels — comme le OnePlus One et le OnePlus 2. Toutefois, la taille de l’écran est inconnue à ce jour.Si cette fuite est authentique, le successeur du OnePlus 2 arrivera avec Android 6,0 Marshmallow. Le mode Doze trouvé dans le dernier OS de Google devrait aider la batterie du OnePlus 3 à offrir une meilleure autonomie.




Ensuite, le dispositif pourrait embarquer le tout dernier processeur Snapdragon 820 de Qualcomm, associé à la puce graphique Adreno 530. Bien que le processeur Snapdragon 810 intégré dans le OnePlus 2 n’a montré aucun signe de ralentissement à ce jour, il souffrait néanmoins d’un problème thermique. Espérons que le OnePlus 3 puisse garder le smartphone à une chaleur convenable, tout en poussant les performances au maximum.Le benchmark révèle également les potentielles caractéristiques de l’appareil photo pour le prochain smartphone de OnePlus. La caméra incrustée à l’arrière devrait être un capteur de 16 mégapixels, tandis que la caméra frontale prendra des selfies d’une résolution de 8 mégapixels.Enfin, la fuite indique que le smartphone serait doté de 4 Go de mémoire vive (RAM) et 32 Go de stockage interne. Le modèle actuel du OnePlus 2 à être vendu avec cette quantité de RAM et 64 Go de stockage nous amène à croire que ce benchmark montre le modèle de base du OnePlus 3.Malheureusement, on ne sait toujours pas si le smartphone sera équipé d’une puce NFC, de la charge rapide, de la technologie de recharge sans fil, d’un port micro SD, et d’Android N. Comme vous le voyez il y a encore de nombreuses interrogations.



Le OnePlus 3 est prévu d’être lancé au mois de juin, comme l’a promis le cofondateur de l’entreprise. Nous devrions avoir d’autres informations jusqu’à la date de lancement.Vous adorez Alexa, mais vous n’aimez pas l’esthétique du Amazon Echo ? Eh bien, vous êtes chanceux. Grâce à de véritables génies, vous allez retrouver sur GitHub un ensemble complet d’instructions sur la façon d’obtenir Alexa sur un Raspberry Pi. Bien sûr, l’un de ces ordinateurs miniatures n’est pas aussi élégant que ce que l’on peut retrouver avec le périphérique d’Amazon, mais vous allez pouvoir l’adapter selon vos envies.De façon surprenante, les outils nécessaires pour disposer d’Alexa ne semblent pas être si compliqués. En effet, vous aurez besoin d’un Raspberry Pi 2 et d’un microphone USB pour commencer, mais sinon, les composants restants sont relativement basiques. Vous avez un câble Ethernet ? Génial. Une carte micro-SD ? Encore mieux. Et sinon, ne vous inquiétez pas, vous allez retrouver toutes les instructions pour acheter les composants sur Amazon.Alors que d’autres idées pour concevoir votre propre Amazon Echo ont déjà circulé sur la toile, c’est peut-être le guide le plus complet et le plus détaillé à ce jour. Avec une liste complète des composants, comment les assembler, jusqu’à commencer à installer le lecteur multimédia VLC et s’inscrire à un compte développeur sur Amazon, vous allez trouver que le processus est très cool.



Bien sûr, il faut noter que cette version personnelle du Amazon Echo ne va pas déclencher Alexa dès lors que vous allez prononcer le mot magique. En effet, vous aurez besoin d’appuyer sur un bouton pour dire à Alexa de vous parler. Mais bon, si quelqu’un veut comprendre comment contourner cela, sachez que le projet est open source, et nous pourrions bien avoir la réponse prochainement.Donc, si vous êtes à la recherche d’un projet pour ce week-end de Pâques, vous pouvez envisager de construire votre propre Amazon Echo. Il y a beaucoup d’étapes, mais il semble assez simple pour toute personne ayant un iota d’expérience dans le DIY.Samsung a reçu beaucoup d’éloges pour le retour de la résistance à l’eau avec son Galaxy S7, et sa variante S7 Edge. Cela se traduit par un indice de protection IP68, qui signifie une étanchéité à la poussière et à l’immersion de plus d’un mètre de profondeur pendant 30 minutes. Mais, qu’en est-il si vous mettez le Galaxy S7 dans une machine à laver ?



Un utilisateur de YouTube a décidé de savoir ce qui se passerait dans une telle situation. Il a utilisé une machine à laver de LG avec quelques vêtements, afin que l’appareil ne subisse pas trop de coups contre le tambour de la machine. Ceci est le scénario probable s’il vous arrive d’oublier votre S7 dans la poche de votre jeans préféré, avant de le jeter dans la machine. Oui, personne n’aurait à l’idée de jeter seulement un smartphone dans la machine.Après 45 minutes, non seulement le smartphone était toujours allumé et fonctionnel, et il n’avait pratiquement aucun dommage. Cependant, il convient de noter que le S7 avait un étui de protection. Il a immédiatement testé la connectivité Wi-Fi et l’appareil photo, et n’a rencontré aucun problème. Le seul hic est que le capteur d’empreintes digitales ne fonctionnait pas au début, mais c’était parce qu’il était encore un peu humide.Le Galaxy S7 n’est pas le premier smartphone résistant à l’eau que nous avons vu, mais ce qui est impressionnant est qu’il ressemble à tout autre smartphone traditionnel. La plupart des smartphones résistants à l’eau ont des capuchons en caoutchouc sur les ports, et utilisent des matériaux robustes. Le port USB du Galaxy S7 est entièrement exposé, mais Samsung a été en mesure d’inclure un joint d’étanchéité à l’intérieur pour le protéger.Évidemment, bien que le smartphone en question n’ait rien eu, je ne vous recommande pas d’essayer à la maison puisque chaque machine est différente. En fonction de la quantité d’eau, et des cycles, le résultat pourrait ne pas être le même. Cependant, il est bon de savoir que votre Galaxy S7 est susceptible de survivre dans le cas où vous laissez accidentellement votre nouveau Galaxy S7 dans votre poche avant de le mettre dans la machine à laver.




Apple a finalement poussé iOS 9.3 à ses utilisateurs. Comme vous l’avez certainement lu ici et là, c’est une mise à jour qui apporte un certain nombre de fonctionnalités intéressantes, comme la possibilité de protéger par mot de passe individuellement des notes dans l’application Notes d’Apple.Bien sûr, au premier abord ce n’est probablement pas une bonne idée de stocker des informations telles que les noms d’utilisateur et des mots de passe dans l’application Notes, mais beaucoup de gens utilisent l’application pour stocker des informations sensibles. S’il y a des informations privées dans vos notes que vous ne voulez pas que quelqu’un voie quand il prend votre smartphone, la nouvelle fonctionnalité sera idéale.Voici comment activer l’option de mot de passe et du Touch ID dans Notes. L’ajout d’un mot de passe à une nouvelle note ou une existante est extrêmement facile à faire, et il y a deux façons d’y parvenir.



C’est un peu ironique que, pour protéger des notes, on doive aller dans le menu de partage – néanmoins, c’est la façon qui est proposée à l’heure actuelle. Une fois que vous avez défini le mot de passe, ce dernier sera automatiquement appliqué aux nouvelles notes que vous souhaitez protéger par mot de passe. Le mot de passe doit être différent de celui que vous utilisez avec l’option Touch ID.Après que les mots de passe aient été mis en place pour les notes que vous voulez protéger, vous serez en mesure de voir quelles notes sont verrouillées par l’icône d’un cadenas qui apparaît en haut de la note. Une fois que vous l’avez déverrouillée, elle le restera jusqu’à ce que vous fermiez l’application ou que vous sélectionniez à nouveau le cadenas.Il est important de noter que la première ligne d’une note apparaîtra toujours dans votre liste de notes. Autrement dit, si la note contient des informations sensibles, il faudra éviter de mettre cette information sur sa première ligne. Après l’avoir déverrouillé, vous pouvez faire tout ce que vous seriez en mesure de faire si la note n’avait pas été protégée par un mot de passe, telle que la partager et l’éditer.L’industrie horlogère suisse porte une plus grande attention à la popularité croissante des smartwatches. Néanmoins, celle-ci ne va pas se presser à entrer dans la compétition. TAG Heuer, l’un des premiers grands noms de fabricants de montres suisses à avoir libéré une smartwatch ne prévoit pas de lancer une suite à la Carrera Connected avant 2017. Et, tandis que la partie intelligente de la montre va faire partie de la gamme Hublot à l’avenir, cela n’arrivera pas avant l’année prochaine. Quant à la marque Zenith, son introduction pourrait même arriver plus tard.



Ces indications proviennent de différentes sources. Un analyste de CCS Insight, Ben Wood, a tweeté que TAG Heuer va lancer un nouveau modèle de smartwatch en 2017 lors du Baselworld, le plus important salon horloger au monde. Il s’agirait d’un lancement similaire à ce que l’horloger suisse a fait avec la sortie de la Carrera Connected. Même si elle coûte 1 500 dollars, la Carrera Connected a été couronnée de succès, et l’homme en charge de TAG Heuer, Jean Claude Bivet, a déclaré à Reuters que l’entreprise a sous-estimé la demande : « nous étions trop prudents ». Il a déclaré que la société prévoit que 50 000 smartwatches soient vendues cette année.Cependant, et malgré cela, il n’est pas tout à fait convaincu que les smartwatches soient là pour perdurer. « Personne ne sait ce qui se passera avec les smartwatches. Bien sûr, nous pourrions regarder de loin où va ce marché, mais je préfère être là ». Les messages discordants continuent, puisqu’il a affirmé que les montes connectées pourraient éventuellement correspondre à la moitié des ventes totales de TAG Heuer.Dans une interview accordée à Bloomberg, Biver a mentionné que la gamme Hublot était potentiellement la prochaine montre de luxe à « ajouter des fonctions intelligentes », et que la gamme Zenith pourrait la rejoindre prochainement. Il ne divulgue aucun détail, en dehors de mentionner que certaines caractéristiques pourrait être liées aux amateurs de sport. Mais avec une date de lancement prévue pour le courant de l’année 2017, il est peu probable que tout soit définitif. Il est également difficile de savoir si les montres arriveront sous Android Wear, ou si la Hublot et la Zenith seront des modèles « moins connectés ».



Admin · 3 views · Leave a comment
Sep222017

Batterie pour ordinateur portable Asus A32-K53


Selon Haupter, cette version de Windows 10 ne contient pas beaucoup d’applications et de services axés au consommateur, mais plutôt un ensemble supplémentaire de contrôle et de gestion de sécurité. La plate-forme est également capable d’exécuter des applications Windows, mais c’est tout ce que Haupter a été autorisé à révéler dans son entrevue avec Caixin. Ainsi, cette version inclut tout ce que le gouvernement chinois a besoin dans un système d’exploitation.Comme cela a été signalé par Microsoft par le passé, la firme de Redmond va maintenir le noyau de Windows 10. Pendant ce temps, les clients et les partenaires seront autorisés à développer des composants qui seront autorisés à être connectés à Windows 10. Microsoft et CTEC ont commencé à travailler sur cette version personnalisée de Windows 10 en septembre dernier afin de la mettre à disposition du gouvernement. Néanmoins, Microsoft va continuer à sécuriser Windows 10, et « offrir un support aux fortes normes de confidentialité ».L’OS va servir les agences gouvernementales et les entreprises publiques chinoises dans des domaines tels que l’énergie, les transports et les télécommunications. C&M Information Technologies, la joint-venture créé par Microsoft en partenariat avec China Electronics Technology Group, basée à Pékin, va fournir la licence de l’image spéciale de Windows 10, et l’activation du produit, tout en poussant les correctifs, et d’autres services. Elle permettra également de recueillir les commentaires de fournir des services en fonction des besoins très spécifiques.



Le gouvernement chinois utilise déjà une plate-forme Linux appelé NeoKylin, qu’elle a financé pendant des années. Créé par China Standard Software en 2010, l’OS est maintenu par la National University of Defense Technology est destiné à l’usage du gouvernement, y compris les bureaux de la défense nationale et de l’énergie. Il semble que le gouvernement souhaite une alternative à Linux.Malgré l’utilisation actuelle de NeoKylin en Chine, Windows 10 serait la plate-forme la plus sûre à ce jour, et embarque beaucoup de fonctionnalités qui rend l’OS idéal pour un usage gouvernemental, tel que Windows Passport, Credential Guard, et Windows Defender.Une vague de messages a été déclenchée par des influenceurs d’Instagram, avertissant les utilisateurs que le réseau social aurait des plans pour modifier l’affichage de son fil d’actualité, à l’aide d’un nouvel algorithme de tri des photos et vidéos Instagram.



L’hystérie de masse entourant Instagram qui a agité les réseaux sociaux ce lundi, est attribué à la récente révélation que l’application prévoit de modifier son flux d’actualité affiché par ordre chronologique inverse, à une chronologie basée sur un algorithme. Selon Instagram, le nouveau flux afficherait de « meilleures » photos et vidéos en tout premier lieu, fournissant aux utilisateurs un contenu pour lequel ils sont plus susceptibles d’être intéressés. Pour ce faire, la plate-forme sociale prendrait en compte le nombre de « j’aime », les recherches et les interactions entre les utilisateurs.Ceci est naturellement un sujet de préoccupation pour les utilisateurs les plus populaires de Instagram, qui ont peur que leurs publications ne se retrouvent plus aux yeux de leurs abonnés à la suite des changements. Par conséquent, dans la crainte d’une mise à jour imminente, l’application a été inondée avec des images invitant les utilisateurs à activer les notifications pour leurs publications, assortis du message : « Instagram change sa politique de notifications. Activez les notifications si vous voulez continuer à suivre mes posts ».En réalité, personne ne sait vraiment quand Instagram prévoit de déployer la mise à jour de son flux d’actualité. L’application n’a pas détaillé les changements ou annoncé une date de lancement pour sa nouvelle timeline basée sur un algorithme. Instagram a répondu aux messages — dont beaucoup sont accompagnés de hashtags, tels que #turnmeon et #letsstaytogether — en rassurant les utilisateurs que « rien ne change » avec le flux « à l’heure actuelle ». La firme a également ajouté que les changements sont encore dans les cartons, et qu’elle indiquera à sa communauté quand elle décidera de « pousser » la mise à jour « au sens large ».




We’re listening and we assure you nothing is changing with your feed right now. We promise to let you know when changes roll out broadly.Le sentiment assez vague ne va probablement pas endiguer la vague d’inquiétude parmi les nombreux utilisateurs de la populaire application. Afin d’apaiser à nouveau les tensions, Instagram a publié une déclaration sur ABC News, fournissant un peu plus en détail. « Nous avons encore des semaines, voire des mois, de tests à faire. Actuellement, les groupes de testeurs sont très faibles. Lorsque nous pousserons globalement cette mise à jour, nous avertirons la communauté », a déclaré le porte-parole d’Instagram.Avec au moins quelques « semaines » avant que l’algorithme soit mis en œuvre, il semble que la crise sur Instagram soit un peu prématurée. Néanmoins, il est compréhensible que les gens soient inquiets au sujet d’un changement qui pourrait reléguer leurs selfies au second plan…Il semble que Facebook travaille sur un tas de nouvelles fonctionnalités pour son application Messenger, y compris la capacité de payer en boutique à travers l’application. Alors que Messenger vous permet déjà d’envoyer de l’argent à des amis, le code source décortiqué par The Information montre la preuve d’une nouvelle fonctionnalité de paiement mobile qui peut autoriser les transactions par une carte de crédit dans des boutiques.



Les détails de la façon dont la fonctionnalité fonctionnera restent un mystère pour l’instant. Facebook pourrait avoir l’intention de collaborer avec des solutions de paiement mobile déjà établies, comme Apple Pay, Android Pay, Samsung Pay et bien d’autres, ou mettre en place son propre système.Bien sûr, vous pourrez simplement utiliser l’une des possibilités déjà offertes sur le marché, au lieu de ce que Facebook mijote. En effet, Messenger pourrait s’appuyer sur ce que les concurrents font, sans apporter une réelle nouveauté.Le code source iOS de Facebook révèle également que la firme travaille sur d’autres fonctionnalités pour Messenger, y compris ce qui est considéré comme un outil « de conversations secrètes ». Encore une fois, on ne sait pas ce que cette fonctionnalité entraînera, mais cela pourrait signifier quelque chose de similaire à une navigation incognito, ou des conversations cryptées ou même des fils de discussions qui ne vont pas être historisés (à la Snapchat).Il y a aussi des références à la synchronisation et l’ajout d’éléments à des agendas, au partage de publications à un groupe restreint d’amis, et aussi le partage de citations d’articles.



Étant donné que toutes ces caractéristiques ont seulement été mentionnées dans le code source de l’application Messenger, il se peut que Facebook les teste juste pour l’instant. Cela peut prendre des mois avant qu’elles ne soient officiellement annoncées, et seulement si la société décide de les libérer.Cependant, une chose est claire : Facebook ne veut pas vous faire quitter l’application Messenger, même pas pour acheter des choses IRL. La société a poussé Messenger comme une plate-forme il y a un an maintenant, et alors qu’elle n’est pas devenue la plaque tournante sur mobile, elle est néanmoins devenue un outil de plus en plus utile.L’iPad Pro d’Apple est maintenant disponible en deux tailles : il y a le modèle de 12,9 pouces qui a été lancé l’année dernière, et la nouvelle version de 9,7 pouces qui a été annoncée la semaine dernière. Alors que le nouveau modèle est plus petit et a une batterie plus petite, Apple indique qu’il devrait fournir une autonomie similaire, tout en offrant le support pour son stylet sensible à la pression, Apple Pencil, et a même quelques caractéristiques légèrement supérieures, comme de meilleures caméras, et un écran « True Tone », qui, à l’aide de capteurs de luminosité ambiante à quatre canaux, adapte automatiquement la couleur et l’intensité de l’écran au niveau de clarté du lieu dans lequel vous vous trouvez.




Mais, il se trouve que si le nouvel iPad Pro de 9,7 pouces est non seulement plus petit et moins cher que la version de 12,9 pouces, il est également moins puissant.D’une part, alors que les deux tablettes ont des processeurs Apple A9X, Matthew Panzarino, rédacteur en chef chez TechCrunch, a réalisé un benchmark Geekbench sur chaque tablette et a découvert que l’iPad Pro avec un écran de 9,7 pouces a un processeur avec une vitesse d’horloge de 2,16 GHz, tandis que le plus grand modèle est cadencé à 2,24 GHz. Autrement dit, malgré que la puce soit identique Apple semble avoir ralenti la cadence de celle-ci, très certainement pour rester avec une autonomie décente.D’autre part, le modèle de 12,9 pouces dispose de 4 Go de mémoire vive (RAM), alors que la version plus petite a juste 2 Go de RAM.Bien que cela puisse passer inaperçu pour de nombreux consommateurs, sachez que cela pourrait affecter les performances du multitâche, en particulier en utilisant la fonctionnalité de partage d’écran intégré dans les versions récentes d’iOS. Et, l’effet combiné du processeur plus lent et d’une quantité de mémoire vive réduite fournit des scores différents dans les benchmarks. Panzarino a partagé des images montrant que le modèle de 12,9 pouces obtient un score sur Geekbench de 3 231 points en simple-cœur, et de 5 482 points en multicœurs, tandis que l’iPad Pro de 9,7 pouces a obtenu des scores de 3 022 et 5 107 points pour les mêmes tests.



Google est connu pour ses services très utiles, dont la majorité de ces derniers sont gratuits. Cependant, lorsque la société a acquis Nik Software, spécialisé dans les logiciels de traitement photographiques, en 2012, le prix de la suite de produits est resté tel — bien qu’elle les a empaquetés à un prix plus bas. Maintenant, Google vient de laisser la Collection Nik complètement libre, ce qui ouvrira les outils hautement considérés à davantage de photographes.La suite se compose de sept plug-ins pour les versions de bureau d’Adobe Photoshop, Photoshop Elements, et Lightroom et le défunt Apple Aperture. Les outils comprennent Analog Efex Pro, Color Efex Pro, Silver Efex Pro, Viveza, HDR Efex Pro, Sharpener Pro et Dfine. Toute personne ayant acheté la suite cette année se verra automatiquement remboursée.La suite logicielle Collection Nik fournit aux photographes des outils supplémentaires pour améliorer facilement les photos. Par exemple, Analog Efex Pro peut aider à créer le look d’un film, alors que Color Efex Pro et Silver Efex Pro sont respectivement dédiées à la colorisation des images, et le noir et blanc. Viveza vous permet d’ajuster la couleur et la tonalité, HDR Efex Pro permet de créer des photos éclatantes, tandis que Sharpener Pro permet d’aiguiser les images, et Dfine réduit le bruit.



Maintenant que la suite est libérée, les photographes professionnels et amateurs peuvent les ajouter à leurs workflows de Photoshop et Lightroom. Les utilisateurs lambdas peuvent quant à eux trouver ce dont ils ont besoin, à condition d’avoir les applications requises (Google fournit des didacticiels en ligne sur la façon d’utiliser les outils).Avec ce changement, certains photographes se demandent ce que vont devenir les plug-ins Nik. Google a montré qu’elle n’a pas peur d’abandonner de populaires applications (vous rappelez-vous de Picasa ?). Et avec la croissance provenant des dispositifs mobiles, Google a mobilisé des ressources dans Google Photos et Snapseed, dont le dernier est développé par Nik. Le temps nous dira si Google va continuer à développer ces plug-ins professionnels pour les ordinateurs de bureau.Le chouchou des backers sur Kickstarter chargé à fournir sur la scène encore naissante des wearables une certaine étincelle, Pebble, a confirmé qu’elle a mis à pied 40 de ses employés, soit une réduction de près de 25 % de ses effectifs.



Malgré l’énorme succès pour ses projets financés par des campagnes de financement participatif (en premier lieu, avec l’originale Pebble et, plus récemment, pour la Pebble Time et la Pebble Time Round), le CEO de Pebble, Eric Migicovsky, a déclaré que « les budgets sont assez serrés ces jours-ci », dans une entrevue accordée à Tech Insider.Il est facile de sauter à la conclusion que les derniers produits de Pebble pourraient ne pas être à la hauteur des espérances de l’entreprise. Mais, il pourrait y avoir d’autres raisons. Le secteur des wearables s’est fortement accentué ces derniers temps, où Pebble a joué un rôle prépondérant à son explosion, et est au milieu d’une phase de réévaluation. À l’avenir, Migicovsky rapporte que la société va se concentrer sur le développement des caractéristiques liées à la santé et à la remise en forme dans ses dispositifs intelligents, en grande partie parce que le suivi de l’activité est la fonctionnalité pour laquelle les consommateurs sont réellement intéressés. La société va également commencer à vendre ses produits en Inde à travers Amazon le mois prochain.



Admin · 3 views · Leave a comment
Sep212017

Akku ASUS X71


Der orangefarbene Roboter des Teams "Nimbro" der Uni Bonn ist mit zwei Greifarmen, acht Kameras und einem rotierenden 3D-Laserscanner ausgestattet. Das Wunderteil könne auch Türen öffnen, Treppen steigen und einen Kreis aussägen, erläutert der Teamleiter, Prof. Sven Behnke. Wenn die Technik hakt und der Rover nicht von alleine macht, was er soll, greifen Menschen aus der Ferne ein. Mit einer Spezialbrille können die Studenten die Perspektive des Roboters einnehmen und sehen dann das, was er sieht: Farbige Punkte, die unterschiedliche Geländehöhen kennzeichnen, und die Greifarme, die wie die eigenen Arme erscheinen.Das Bundeswirtschaftsministerium hat jedes der zehn Teams mit 50 000 Euro unterstützt. Ziel sei es, die Forschung im Bereich der Weltraumrobotik zu fördern, erläutert DLR-Projektleiter Thilo Kaupisch. Dass die in Hürth gezeigten Roboter eines Tages tatsächlich auf einem fremden Planeten zum Einsatz kommen, ist indes eher unwahrscheinlich. "Aber die Veranstaltung soll zeigen, dass in Deutschland die Fähigkeit da ist, sich an internationalen Erkundungsmissionen zu beteiligen."



Der Krypto-Messenger Signal für verschlüsselte Chats und Anrufe ist nun auch für Android verfügbar. Das kostenlose Open Source Programm ersetzt die bereits vorhandenen Messenger TextSecure und RedPhone. TextSecure wird beim nächsten installierten Update automatisch durch Signal ersetzt, RedPhone wird nach Angaben der Entwickler nicht mehr als unabhängige App weitergeführt.Signal verwendet die Telefonnummer des Nutzers und verzichtet auf ein eigenes Log-in mit Benutzername und Passwort. Alle mit Hilfe der App übertragenen Textnachrichten und Anrufe sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Das vom nichtkommerziellen Unternehmen Open Whisper Systems herausgegebene Programm wird nach eigenen Angaben auch von Whistleblower Edward Snowden benutzt. Für Apples iOS ist die App schon länger verfügbar.Gekaufte Games, Items und gespeicherte Spielfortschritte machen einen Account bei der Spiele-Plattform Steam unter Umständen sehr wertvoll. Das alles können Hacker via Phishing oder mit Hilfe von Trojanern zunichtemachen, wenn sie ans Passwort für das Konto gelangen, warnt der Verband der Internetwirtschaft (Eco). Nutzer sollten deshalb die Kontosicherheit erhöhen, indem sie einen zweiten Faktor zur Authentifizierung beim Einloggen aktivieren.



Diese Möglichkeit bietet die Plattform in den Einstellungen unter "Account/Steam-Guard-Accountsicherheit verwalten". Dort kann man einstellen, dass man zum Einloggen einen zusätzlichen Code per E-Mail geschickt bekommt oder diesen mit Hilfe der Steam-App auf seinem Smartphone oder Tablet erzeugt. Nur wenn Code und Passwort richtig eingegeben werden, bekommt man Zugriff auf den Account.Abstürzen und Fehlermeldungen beim neuen Tablet Surface Pro 4 und beim neuen Convertible-Notebook Surface Book begegnet Microsoft mit aktualisierter Firmware. Die Updates sollen nicht nur die Systemstabilität verbessern, sondern auch Probleme mit dem Grafiktreiber beheben, die sich den Angaben zufolge teils in Bildschirmflackern geäußert hatten. Das Surface Book ist in Deutschland noch nicht erhältlich.Mobile LTE-Router sind nicht größer und schwerer als ein Smartphone. Dank integriertem Akku können sie überall ein WLAN-Netz aufspannen und so beliebige Geräte ins Internet bringen.Beim Kauf eines solchen Routers sollten Verbraucher auf die Gerätekategorie (Cat) achten, berichtet das "c't"-Magazin (Ausgabe 25/15). Wer etwa auf sehr hohe Datendurchsatzraten angewiesen ist, wählt laut den Experten am besten einen Cat-6-Router, der im Gegensatz zu einem Cat-4-Gerät auch das 2600-MHz-LTE-Frequenzband unterstützt: Das übliche 1800-MHz-Band sei bereits gut ausgelastet.




Cat-5 ist den Angaben zufolge bisher weltweit kaum bei Mobilgeräten gebräuchlich, weil dafür vier Antennen und mehr Strom erforderlich sind. Beides bieten nur stationäre Router.Die Telekom will künftig verstärkt auf die integrierte SIM-Karte (eSIM) setzen. Statt einer auswechselbaren Chipkarte, mit deren Hilfe sich Mobilfunkgeräte seit rund 26 Jahren ins Netz einbuchen, kommt bei der eSIM ein fest eingebautes Modul zum Einsatz. Es kann von außerhalb programmiert werden, damit man etwa beim Anbieterwechsel nicht gleich eine neue SIM-Karte braucht. Laut der Telekom können mit der neuen Technologie auch einfacher mehrere Geräte unter einem Mobilfunkvertrag betrieben werden.Aktuell arbeiten Anbieter und der Mobilfunkverband GSMA an einem offenen Standard für die eSIM. Gegen Ende 2016 sollen erste Geräte auf den Markt kommen. Die SIM-Karte aus Plastik wird aber damit nicht sofort ausrangiert. In der Anfangsphase dürften laut Telekom Hybridlösungen mit eSIM und klassischer SIM-Karte zum Einsatz kommen. In rund zehn Jahren soll der Übergang abgeschlossen sein.



Berlin (dpa/tmn) - Jeder Akku erreicht eines Tages die Grenzen seiner optimalen Funktion. Die Hersteller geben in der Regel an, wie viele sogenannte Ladezyklen ihre Energiespeicher durchhalten.Apple gibt die Haltbarkeit der Akkus seiner neueren MacBook-Pro- und MacBook-Air-Modelle etwa mit rund 1000 vollständigen Entladungen und anschließendem Wiederaufladen an. Ältere Modelle kommen nur auf rund 300 bis 500 Zyklen. Wer nun wissen will, wie viele Ladezyklen noch übrig sind, kann das im Systembericht des Macs nachlesen. So lässt sich herausfinden, ob der Akku am Ende seiner Laufzeit angekommen ist, oder ob er eventuell einen Defekt hat, der vom Hersteller oder Händler behoben werden kann.Der Systembericht wird über einen Klick auf den Apfel oben links in der Menüleiste aufgerufen. Dort wird auf "Über diesen Mac" geklickt, anschließend auf "Weitere Informationen" und "Systembericht". Hier findet sich die Information im Unterpunkt "Stromversorgung", gemeinsam mit weiteren Informationen über Zustand und Kapazität des Energiespeichers.



Berlin (dpa/tmn) - Weiße Finger sind das typische Symptom des Raynaud-Phänomens. "Leichenfingerkrankheit" wird es deshalb auch genannt, obwohl es gar keine Krankheit ist, sondern eher eine Laune der Natur.Vor allem Frauen leiden am Raynaud-Phänomen. "Sie machen 90 Prozent der Betroffenen aus", sagt Clemens Fahrig, Ärztlicher Direktor des Evangelischen Krankenhauses Hubertus in Berlin und Leiter des Gefäßzentrums Berlin-Brandenburg.Meist ist ein Kältereiz der Auslöser: der eisige Wind an einem Wintertag, kaltes Wasser aus dem Wasserhahn oder die Minustemperaturen in der Tiefkühltruhe. "Dieser Reiz führt dazu, dass sich die Gefäße in den Fingern, seltener auch in den Zehen, zusammenziehen und die Blutzirkulation zum Stillstand kommt", sagt Fahrig. Manchmal dauert der Gefäßkrampf nur wenige Minuten, manchmal mehrere Stunden. Zunächst sind die Finger kalt und taub. Kehrt das Blut in die feinen Äderchen zurück, kann es kribbeln und schmerzen.Oft treten die Attacken in der Pubertät zum ersten Mal auf, neben Kälte können auch Aufregung, Stress und manche Medikamente wie etwa Betablocker die Auslöser sein. Über die Ursachen weiß die Forschung bislang wenig. Ein niedriger Blutdruck scheine eine Rolle zu spielen, sagt Fahrig. Oft seien mehrere Mitglieder einer Familie betroffen.Wirksamstes Gegenmittel ist Wärme. "Die Hände dürfen gar nicht erst kalt werden", sagt Fahrig. Handschuhe sollten deshalb schon in der Wohnung angezogen werden. Bewährt habe sich das Zwiebelprinzip: Über dünne Seidenhandschuhe, die am besten auf der Heizung aufgewärmt werden, kommen winddichte Modelle mit Klimamembran.




Eine High-Tech-Alternative sind beheizbare Handschuhe. Die Gesundheitsjournalistin Karin Hertzer aus München hat für ihren Blog "Warmup-Cooldown" mehrere Modelle von Raynaud-Betroffenen testen lassen. Die von einem Akku gespeisten Heizdrähte sorgten tatsächlich für warme Hände, berichtet sie, allerdings sei nicht jedes Modell für jeden Einsatzbereich geeignet: "Wenn die Handschuhe sehr dick sind, schränkt das die Beweglichkeit der Finger ein", sagt Hertzer. Wichtig ist auch die richtige Passform: "Das warme Material sollte eng an der Haut anliegen, um die Hitze ohne Verluste zu übertragen."Sind die Finger schon kalt und blutleer, ist die Versuchung groß, sie unter warmes Wasser zu halten. Doch mit dem Blut ist auch die Hitzeempfindlichkeit aus den Fingern gewichen: "Es drohen deshalb Verbrühungen durch zu heißes Wasser", warnt Gefäßspezialist Fahrig.Das Raynaud-Phänomen plagt vor allem junge Frauen. "Wenn mit zunehmendem Lebensalter der Blutdruck steigt, kann es besser werden oder sogar ganz verschwinden", sagt Fahrig. Verstärkt es sich oder tritt es erst jenseits des 40. Geburtstags auf, ist das ein Alarmsignal: "Möglicherweise handelt es sich dann um das Symptom einer Sklerodermie", sagt Keihan Ahmadi-Simab, Ärztlicher Direktor des Klinikums Stephansplatz in Hamburg.Die entzündliche Autoimmunerkrankung führt zu Verhärtungen der Haut und kann auch innere Organe angreifen. Früh erkannt könne dem Verlauf und möglichen Komplikationen entgegengewirkt werden, sagt Ahmadi-Simab. Auch Fahrig rät, Raynaud-Symptome abklären zu lassen, wenn sie erstmals auftreten oder sich verschlechtern. Aber er beruhigt: "Weniger als fünf Prozent der Betroffenen entwickeln tatsächlich eine Sklerodermie."



Berlin (dpa) - "Warum sollte man sich noch einen PC kaufen?" Für Apple-Boss Tim Cook scheint das Ende des Personal Computers schon fast beschlossene Sache zu sein."Ich reise mit dem iPad Pro. Und außer dem iPhone habe ich kein weiteres Gerät dabei", sagte Cook kürzlich, als er zur Vorstellung des neuen Mega-Tablets in Großbritannien war.Allein von den Maßen her, spielt das iPad Pro in der Liga der Notebooks mit. 12,9 Zoll (32,8 Zentimeter) misst der Bildschirm in der Diagonalen. Das ist mehr als beim aktuellen Macbook-Modell und nur ein Hauch weniger als bei der 13-Zoll-Variante des MacBook Air. Die Auflösung von 2732 mal 2048 Bildschirmpunkten ist höher als die des 15-Zoll-Macbook mit Retina Display.Auch bei der Leistung des Hauptprozessors muss sich das große iPad nicht hinter herkömmlichen PCs verstecken. Zwar gilt die von Apple im iPhone und iPad verwendete Chip-Architektur von ARM generell als weniger leistungsstark als die herkömmlichen PC-Chips der x86er-Architektur. Der im iPad Pro verbaute Apple-Chip A9X (zwei Kerne, bis 2,2 GHz) erreicht auf dem Messstand die Werte eines Mittelklasse-Notebooks, bei der Grafik-Leistung eilt das große iPad sogar dem MacBook Pro davon.



Admin · 3 views · Leave a comment
Sep212017

Akku Apple A1045


Vorsicht ist auch bei völlig bedeutungslosen Angaben wie "Neueste Technik" oder "LC-Display" angebracht. Während die "neueste Technik" ziemliche Auslegungssache ist, handelt es sich beim "LC-Display" um eine völlig wertlose Aussage, da alle Notebooks einen solchen Bildschirm haben.Hinweise auf die Qualität oder die Auflösung erhält man so nicht. Genau nachprüfen sollte man auch bei Angaben, die mit einem "bis zu" abgedruckt sind - etwa bei Übertragungsgeschwindigkeiten. Häufig handelt es sich dabei nur um theoretische Werte, die in der Realität nicht erreicht werden.Schummeleien und Auslassungen gibt es auch beim Smartphonekauf. Ein großer Bildschirm allein sagt noch nichts über die Auflösung aus. Unterhalb von HD-Auflösung (1280 zu 720 Pixel) wird das Bild schnell krümelig. Ist der Bildschirm größer als fünf Zoll, sollte es Full-HD-Auflösung (1920 zu 1080 Pixel) sein. Auch die Anzahl der Prozessorkerne ist kein Hinweis auf ein schnelles Gerät.Damit sie auch künftigen Aufgaben gewachsen sind, sollten Smartphones mindestens ein Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher haben. Und auch vier GB Speicherplatz sind längst kein Verkaufsargument mehr. Neben dem bereits installierten Betriebssystem ist hier nur noch sehr wenig Platz für eigene Daten.



Mainz (dpa) - Ob Sonne, Regen oder Frost: Der Erfolg der Winzer ist zu einem großen Teil vom Wettergott abhängig. Und der meinte es in diesem Jahr gut mit ihnen - meist zumindest.In den Sommermonaten zeigte das Thermometer oft bis zu 40 Grad an. In allen 13 Anbaugebieten Deutschlands klagten Winzer über die Trockenheit. Doch dann kam im August und September vereinzelt leichter Regen, rund um die Erntezeit wurde es vielerorts windig und kühler. Herausgekommen sind fruchtige, aromatische Trauben, von denen Experten begeistert sind. Dafür liegt die Menge lediglich im Durchschnitt."Einen solchen Top-Gesundheitszustand bei diesen Reifegraden haben wir seit Jahren nicht mehr gehabt", sagt der Sprecher des Deutschen Weininstituts, Ernst Büscher. In diesem Jahr seien wirklich alle zufrieden, vom Bodensee bis zur Ahr, ergänzt der Präsident des Verbandes der Deutschen Prädikatsweingüter (VDP), Steffen Christmann.Die Beeren überzeugten mit "einer tollen Frische und Säure". Als legendär gelten die Jahrgänge aus dem Rekordsommer 2003, aus 1976 und 1959. Ob 2015 da heranreicht, könne man aber nur vermuten, so Büscher. In den nördlichen Gebieten wie etwa der Mosel wurden die letzten Trauben erst Anfang November eingebracht.



Kleines Manko in diesem Jahr: Der Ertrag ist nicht außerordentlich hoch. Die geschätzten Mengen liegen laut Deutschem Weininstitut bundesweit mit neun Millionen Hektoliter in etwa auf dem Niveau des zehnjährigen Mittels. Vor der Ernte und auch noch zum Start der Federweißenlese ging man wegen der Trockenheit noch von geringeren Erntemengen aus.Vor allem die badischen Winzer rechneten vor dem Niederschlag noch mit großen Mengeneinbußen. Nun liegen sie mit 75 Hektoliter pro Hektar lediglich zehn Prozent niedriger als im vergangenen Jahr. "Während der Zellteilungsphase war es sehr trocken und das Volumen der Trauben wurde gedeckelt", sagt Peter Wohlfarth, Geschäftsführer beim Badischen Weinbauverband.Weil der Regen sehr punktuell fiel, gab es auch innerhalb der Anbaugebiete große Unterschiede. Weitere Faktoren sind das Alter der Reben und und die Bodenbeschaffenheit. Denn bei dem trockenen Sommer waren vor allem alte Reben mit tiefen Wurzeln im Vorteil.



Winzer Georg Keth aus Offstein im Süden Rheinhessens hat besonders mit den leichten, sandigen Lehmböden zu kämpfen, in denen das Wasser schnell versickert. Er hilft sich mit der sogenannten Tröpfchenbewässerung weiter. "Wir geben nur so viel Wasser wie die Rebe braucht, nicht mehr und nicht weniger." Der Akku im Boden werde immer leerer, sagt Keth. Die verstärkte Trockenheit beobachtet er seit Jahren."Zeitweise hat die Dürre auch alle Bange gemacht", sagt Maximilian Ferger, Önologe und Betriebsleiter vom Weingut Wwe. Dr. H. Thanisch - Erben Müller-Burggraef an der Mosel. Bei den Trauben und Winzern sei es wie bei Eltern und ihren Kindern. Bei der Dürre fingen die Kleinen an zu nölen."Einige Winzer haben dann direkt bewässert. Ich nicht. Die Gefahr ist nämlich, dass sich die Trauben daran gewöhnen und bei der nächsten Hitze eingehen." Eine Lektion, an der der sich allzu nachgiebige Eltern ein Beispiel nehmen könnten.In Sachsen läutete der Frost Ende Oktober die Schlussphase ein - doch das tat der Qualität keinen Abbruch. "Die Reife war in den Trauben bereits vorhanden", sagt der Vorstandsvorsitzende des Weinbauverbands Sachsen, Christoph Reiner. Die Weine seien aromatisch, fruchtig - "ein Wahnsinn dieses Jahr".




In Franken kam der erlösende Regen bereits im August. Der sei ausschlaggebend gewesen, für den "ganz, ganz großen Jahrgang", sagt Hermann Mengler von der Fachberatung für Kellerwirtschaft beim Bezirk Unterfranken. Insbesondere der Rotwein sei von einer überdurchschnittlichen Qualität, sagt auch der Präsident des Weinbauverbandes Rheinhessen, Ingo Steitz.Trotz der gesteigerten Qualität sei nur vereinzelt mit Preiserhöhungen zu rechnen, glauben Experten in den Anbaugebieten. In Deutschland, dem größten Weinimportland der Welt, sei wegen der Konkurrenz aus dem Ausland der Preisdruck sehr hoch.Erste Weine aus 2015 wurden bereits qualitätsgeprüft. Bis Weihnachten dürfte man sie auch häufiger in den Regalen finden. Dass die Besucher der Weihnachtsmärkte bereits Glühwein des 2015er Jahrgangs kosten können, wird allerdings eine Ausnahme sein.Dafür diene noch der 2014er als Grundlage, der schon vor einigen Wochen mit Gewürzen zubereitet wurde, sagt Büscher. "Außerdem werden es die Glühweinstände bei diesen Temperaturen bestimmt schwer haben", meint Wohlfarth. "Eigentlich müssten wir Glühwein mit Eiswürfeln trinken."



München (dpa/tmn) - Oldtimer zählen zum sogenannten mobilen Kulturgut. Grundsätzlich bedeutet das, dass sie fahren und nicht stehen sollen. Doch gilt das auch im Winter?"Na klar! Auch Fahrzeuge, die älter als 40 Jahre alt sind, lassen sich im Winter fahren". Das findet Eckhart Bartels, Vizepräsident im Deuvet - Bundesverband für Clubs klassischer Fahrzeuge. "Grundsätzlich spricht nichts gegen den Winterbetrieb von Young- oder Oldtimern", sagt auch Oliver Runschke vom ADAC. "Schließlich sind diese Fahrzeuge bis vor einigen Jahren als Alltagsautos im Einsatz gewesen."Damit Schnee und Eis die Klassiker nicht ruinieren, müssen Besitzer ihre Young- und Oldtimer aber gründlich auf den Winter vorbereiten. Am Anfang steht dabei eine gründliche Wagenwäsche, gefolgt von einer intensive Politur mit einer anschließenden Lackversiegelung, rät die Gesellschaft für technische Überwachung (GTÜ). Damit glänzt das Blech nicht nur, sondern Regentropfen und Schneeflocken perlen besser daran ab. Kleine Lackschäden behandelt man am besten sofort mit einem Lackstift - so kann Rost erst gar nicht entstehen.



Nach der Wagenwäsche ist ein Blick unter die Motorhaube Pflicht. Neben dem obligatorischen Öl- und Wassercheck sollten Winterfahrer hier vor allem die Ritzen und Ablauflöcher ihres Autos anschauen. Sind sie durch Laub und Dreck verstopft, sucht sich Wasser bei Regen einen anderen Weg - meistens in den Innenraum des Autos. Auch die Zwischenräume der Gummidichtungen am Kofferraum dienen als Ablauf. Sie sollten ebenso frei bleiben und werden bestenfalls poliert."Elektrische Bauteile wie Anlasser, Lichtmaschine, Regler und die gesamte Bordelektrik überprüft man möglichst vor dem Winter, dann passiert so schnell auch nichts", rät Eckhart Bartels. Schwache Akkus lassen sich laden, ganz schwache Akkus werden entweder gleich getauscht oder mit Batterie-Refreshern wieder auf Vordermann gebracht. Bartels empfiehlt nach fünf Jahren den Tausch der Batterie. Ein selbstgebauter Styropor-Kasten schützt den Akku vor dem frühzeitigen Kältetod.Falls der Klassiker bei Schnee bewegt wird, braucht er wie jedes andere Auto Winterreifen. Die sollten auch an einem Klassiker nicht zu viele Jahre auf dem Buckel haben: "Reifen, die älter als zehn Jahre sind, werden sehr hart und sind nicht wintertauglich", sagt Bartels.




Ein wenig Extrapflege haben auch alle mechanischen Bauteile im Auto verdient: Türscharniere, Haubenentriegelung, Fangbänder, Schlösser und Radnaben freuen sich über Kriechöl oder Korrosionsschutz-Fett, Chromteile über Paraffin oder Schutzwachs. "Für Chromteile gibt es schützende Fettcremes. Im Frühjahr lassen die sich leicht wieder abwischen", sagt Bartels. Eine Nano-Versiegelung für die Scheiben lässt keinen Dreck und keine Schlieren zu. Und gegen Risse in den Gummi-Elementen an Scheiben oder Türen helfen spezielle Pflegestifte, aber auch Hirschtalg, Glycerin und Fett.Bei älteren Fahrzeugen befindet sich am Luftfilter ein Hebel für den Winterbetrieb. Damit wird permanent die warme Luft im Motorraum angesaugt und nicht die kalte vor dem Kühler. So wird der Motor schneller warm. Kurzstreckenfahrten und Kaltstartbetrieb sollten Oldtimer-Besitzer wenn möglich aber trotzdem vermeiden. Sonst drohen hoher Lagerverschleiß und Kondenswasser im Öl.Bleibt noch der Unterboden. ADAC und Deuvet empfehlen vor dem Wintereinsatz, den Unterbodenschutz und die Hohlraumversiegelung zu überprüfen. "Wenn der sauber ist, hilft eine Wachsversiegelung", sagt Bartels. Wer seinen Klassiker länger fahren möchte, setzt idealerweise auf eine vollständige Hohlraumkonservierung mit Fett.



Die vielleicht größte Gefahr droht Oldtimern aber gar nicht durch Eis und Schnee, sondern durch das dazugehörige Streusalz. Schließlich sind Klassiker oft anfälliger für Rost als neuere Autos. Spätestens wenn Kommunen ihre Streufahrzeuge losschicken, sollten Sammler ihre Schätzchen in der Garage parken.Und schließlich sollten Winterfahrer immer bedenken, dass durch Schnee und Eis nicht nur der Technik im Auto Gefahren drohen. "Zu beachten sind im Winterbetrieb die im Vergleich zu modernen Fahrzeugen fehlenden und mittlerweile selbstverständlich gewordenen Assistenzsysteme", sagt ADAC-Experte Ruschke. Die Fahrt ohne ABS und ESP wird schnell zur Rutschpartie - da hilft die beste Pflege nichts.Stamford (dpa) - So schnell wie auf Windows 10 haben Nutzer nach Schätzungen vom Marktforscher Gartner noch nie auf ein neues Betriebssystem von Microsoft gewechselt.



Die Marktforscher gehen davon aus, dass bis Januar 2017 insgesamt 50 Prozent aller Unternehmen weltweit mit der Installation von Windows 10 begonnen haben werden. "Wir gehen davon aus, dass Unternehmen deutlich schneller als noch bei Windows 7 sechs Jahre zuvor wechseln werden", erklärte Steve Kleynhans von Gartner am Montag.Das kostenlose Upgrade-Angebot von Microsoft für private Verbraucher sorge zudem dafür, dass sich noch bis Ende des Jahres mehrere zehn Millionen Nutzer mit dem neuen Betriebssystem vertraut machen, prognostizierte Kleynhans.Die starke Verbreitung werde auch durch eine Reihe von weiteren Faktoren getrieben: So solle der Support für Windows 7 im Januar 2020 auslaufen. Und Windows 10 unterstütze viele Windows-7-Anwendungen und -Geräte, was den Wechsel vereinfache.Bis 2018 wird nach Schätzungen der Marktforscher ein Drittel aller Notebooks auch berührungsempfindliche Bildschirme haben. Ab der zweiten Hälfte des kommenden Jahres würden auch die Preise für die Geräte fallen.Das Betriebssystem Windows von Microsoft feierte in der vergangenen Woche seinen 30. Geburtstag. Windows 10 läuft auf allen Geräten vom Smartphone über das Tablet bis zum PC und ist für die Bedienung mit dem Finger optimiert.



Hürth (dpa) - Langsam rollt der vierrädrige Roboter über die zerklüftete Landschaft aus Geröll. Plötzlich hat er sich in einer leichten Vertiefung festgefahren. Minutenlang passiert gar nichts. Junge Männer tippen hektisch auf Computern herum, bis der Rover schließlich wieder losruckelt.Zehn Hochschul-Teams aus ganz Deutschland simulierten am Freitag in Hürth bei Köln die Erkundung eines fremden Planeten mit Robotern. Ein Jahr lang hatten die Teilnehmer Zeit, sich auf das sogenannte SpaceBot-Camp des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) vorzubereiten.Die Aufgaben sind anspruchsvoll: Der Roboter muss sich auf einer holprigen Planetenoberfläche orientieren, dort Gegenstände finden und greifen. Er muss einen Becher mit einer Bodenprobe zur Basisstation transportieren und einen Akku in einen Schacht stecken. Das alles soll der Roboter möglichst autonom machen, also ohne direkte Steuerung - zumal der Funkkontakt "zur Erde" verzögert ist und wie bei einer richtigen Weltraummission zwischendurch auch mal abbrechen kann."Das ist alles sehr schwierig", sagt Georg Heppner vom Team "Laurope" des Karlsruher FZI Forschungszentrums Informatik, dessen sechsbeiniger Roboter an eine grüne Heuschrecke erinnert. Wenn das Technikmonster an ein Hindernis stößt, kann es ein Bein heben, um darüberzusteigen. Unfassbare Datenmengen seien erforderlich, damit der Roboter solche Handlungen selbstständig ausführt, erklärt Heppner.



Admin · 3 views · Leave a comment
Sep142017

Akku HP Pavilion dv2100


Auch Alexander Kuch sieht solche Tools kritisch: "Kostenlos oder gegen Geld angebotene Tools zum Säubern des PCs bringen meist recht wenig, außerdem werden dort manchmal Fragen gestellt, die der Nutzer vielleicht nicht versteht - und dadurch können bei der Reinigung wichtige Daten verloren gehen."Frank Termer vom IT-Verband Bitkom warnt davor, die Registry oder auch das Bios des Rechners mit Tipps aus dem Internet zu optimieren. "Hier kann ein unerfahrener Nutzer Einstellungen vornehmen, mit denen die Funktion des Rechners dauerhaft beeinträchtigt wird."Berlin (dpa/tmn) - Die aktuellen DVD- und Blu-ray-Charts bieten Onlinevideotheken fast durch die Bank ähnlich komplett an. Doch in den übrigen Filmkategorien gibt es große Unterschiede.Zu diesem Ergebnis kommt das "Video"-Magazin, das bei zehn Anbietern sechzig bekannte Filme aus sechs Genres auf ihre Verfügbarkeit hin geprüft hat (Ausgabe 12/15). Gerade ältere, zeitlose Filme hätten nur wenige große Online-Videotheken im Angebot.



Hier sei iTunes erste Wahl für Apple-Nutzer, während Amazon und Maxdome, das einen Schwerpunkt auf deutsche Produktionen hat, alle anderen gut belieferten. Strategen melden sich einfach gleich bei mehreren Videotheken an, um eine größere Auswahl zu haben. Schließlich sind in vielen Smart-TVs und anderen netzwerkfähigen Geräten oft mehrere Anbieter integriert.Sowohl Amazon als auch iTunes und Maxdome haben neben Spielfilmen auch ein umfangreiches Serienangebot, das bei Amazon und Maxdome teils auch über Abopauschalen zu sehen ist. Es gebe aber auch exklusive Titel, die sonst etwa nur im Pay-TV zu sehen sind. Amazon produziert zudem mittlerweile auch eigene Serien. Dagegen seien die Filmregale von neuen Anbietern am Markt wie Chili, Juke oder Wuaki.tv zwar teils gut gefüllt, aber auch recht austauschbar, so die Tester.Wer auf bestimmte Funktionen wie etwa das Herunterladen von Filmen auf Mobilgeräte oder Notebooks zum Offline-Schauen Wert legt, sollte gezielt darauf achten. Gleiches gilt den Angaben zufolge für Extras wie Menüs und zuschaltbare Untertitel im gestreamten Film oder auch 5.1-Surround-Ton und Bonusmaterial.Die getesteten Anbieter gereiht nach Testurteil: iTunes (82 Prozent), Amazon Instant Video (80 Prozent), Maxdome Store (75 Prozent), Sony Playstation Video (69 Prozent), Chili und Videoload (jeweils 66 Prozent), Wuaki.tv (65 Prozent), Google Play Movies und Videociety (jeweils 64 Prozent) und Juke (63 Prozent). In die Bewertung flossen neben dem Angebot auch die Bild- und Tonqualität sowie die Bedienung mit ein.



Mainz (dpa/tmn) - Ob in der Küche, im Hobbykeller oder in der Garage: Mit dem guten alten UKW-Radio empfangen in den Haushalten hierzulande immer noch knapp 93 Prozent aller Menschen ab 14 Jahren ihr Radioprogramm.Knapp jeder Dritte (29,9 Prozent) nutzt laut Digitalisierungsbericht 2015 der Medienanstalten aber bereits regelmäßig Internetradio - kein Wunder: Schließlich können immer mehr mobile und stationäre Geräte aufs Web zugreifen.Als Empfänger eignen sich unter anderem Smartphone, Tablet, PC, Notebook, netzwerkfähige AV-Receiver, Heimkinosysteme, Küchen- und WLAN-Radios sowie Smart-TVs. "Der Klassiker beim Radiohören via Internet ist der Abruf von Streams über PC, Note- oder Netbook", erklärt Michael Fuhr vom Telekommunikationsportal "Teltarif.de"."Webradios können entweder direkt auf den Internetseiten der Radiosender oder über externe Portale wie TuneIn, Radio.de, Phonostar, vTuner, Yourmuze und - nur in Deutschland - Radioplayer.de abgespielt werden."




Besonders komfortabel ist der Empfang mit WLAN-Radios. Die sind ab 50 Euro sowohl als kompakte Empfänger in Form von Kofferradios als auch im DIN-Format als Ergänzung zur Anlage zu haben, erklärt Fuhr. Ältere Audio-Systeme können mit kleinen Adaptern für den Empfang von Internetradio aufgerüstet werden. Neben Abertausenden Sendern aus der ganzen Welt lassen sich auch zahlreiche Podcasts abrufen."Prinzipiell ist jedes Smartphone oder Tablet auch ein Internetradio-Gerät", merkt Fuhr an. Hier müssen die teils kostenlosen Radio-Apps oft noch installiert werden. Wer nicht im WLAN-Netz hört, sollte seine Mobilfunk-Datenflatrate im Blick behalten, rät Fuhr.Pro Stunde Internetradio müsse man ein Datenvolumen von rund 200 Megabyte einkalkulieren. Falls möglich sollte man Optionen, die Datenvolumen automatisch nachbuchen, wenn das Highspeed-Kontingent verbraucht ist, sicherheitshalber beim Netzbetreiber deaktivieren lassen.Thomas Vattrodt hat für "Computerbild" kürzlich diverse Radio-Apps näher unter die Lupe genommen: Von 40 vorgegebenen regionalen und internationalen Sendern lieferte Radio.de unter Android die meisten Treffer, TuneIn brachte beim Apple-Betriebssystem iOS die besten Ergebnisse.



"Alle Testkandidaten boten eine Suche nach Genre. Künstler fanden TuneIn, Xiialive Pro und Audials", zieht Vattrodt Bilanz. "Die Titelsuche klappte aber nur bei Xiialive Pro." Für echte Musikfans ist eine Mitschnitt-Funktion für Songs und Co. ein praktisches Extra. Diese liefern etwa TuneIn, Internet Radio Box oder Audials Radio. Audials kann sogar eigenständig Stücke im MP3-Format aufnehmen, wenn man den Interpreten vorgibt.Wer Smartphones oder Tablet-PCs zum Empfang von Internetradio verwendet, aber einen besseren Klang genießen will, kann diese Geräte auch über einen Adapter von Mini-Klinke auf Cinch an Hi-Fi-Systemen anschließen."Einige Anlagen sind auch Bluetooth-fähig, somit kann der Webradio-Stream drahtlos auf die HiFi-Anlage gestreamt werden", erklärt Michael. "Immer beliebter werden Soundbars oder Bluetooth-Lautsprecher, auf die der Sound der Webradios von den mobilen Endgeräten übertragen wird."Selbst Flat-TVs eignen sich übrigens mittlerweile nicht mehr nur zum Fernsehen, sondern gestatten auch den Zugang zu zahlreichen Internetradio-Portalen. Voraussetzung: Der Apparat muss ans Internet angebunden sein - egal, ob per WLAM oder mittels Netzwerkkabel.



"Hier bekommt der Zuschauer in der Regel ein Visual-Radio-Angebot geliefert, mit Bildern zum Künstler, Album-Cover und der Anzeige des gerade gespielten Musiktitels", schildert Fuhr.Aber auch Blu-ray-Player, digitale Kabel-, Satelliten-, DVB-T- oder IPTV-Receiver, Spielekonsolen und WLAN-Repeater erlauben inzwischen den Zugriff auf Internetradio-Stationen von nebenan oder von überall auf dem Erdball.München (dpa/tmn) - Full HD ist mittlerweile bei Computermonitoren zum Standard geworden. Aber die 1920 zu 1080 Bildpunkte reichen nicht mehr für jeden - immer mehr Bildschirme werden inzwischen in 4K-Auflösung (3840 zu 2160 Pixel) angeboten.Sie bieten mehr Platz auf dem Bildschirm für Programmfenster oder ermöglichen Spielen in höherer Auflösung mit mehr Details. Allerdings stellen sie auch enorm gesteigerte Anforderungen an den angeschlossenen Computer. Hier eine Checkliste für 4K-Monitor-Käufer:Grafikkarte: Damit auch die volle Auflösung des neuen Monitors genutzt werden kann, muss die Grafikkarte im Notebook oder PC mitspielen, schreibt die Zeitschrift "PC Magazin" (Ausgabe 12/2015). Deshalb vorher prüfen, ob der Grafikchip auch 4K unterstützt. Der in vielen Rechnern verbaute Intel-HD-Graphics-4000-Chip bietet beispielsweise nur eine maximale Auflösung von 2560 zu 1440 Pixeln.Anschlüsse: Für anständigen 4K-Betrieb müssen Computer und Bildschirm mindestens per DisplayPort 1.2 oder HDMI 2.0 verbunden sein. Darunter gibt es nämlich nicht die volle Bildwiederholrate von 60 Hertz (Hz). Mit dem weit verbreiteten HDMI 1.4 gibt es nur 30 Hz, was den normalen Windowsbetrieb schon einschränkt und bei Spielen und Videos kein Vergnügen ist.



Betriebssystem: Unterstützt die Software die hohe Auflösung? Wenn nicht, können Schaltflächen oder Schriften schnell unleserlich klein werden. Ab Windows 8.1 kommt das Betriebssystem mit 4K-Auflösung meistens gut klar. Falls nicht, lässt sich die Skalierung der Programme in den Einstellungen anpassenGöttingen (dpa/tmn) - Wie das Fahrrad muss auch der Kinderanhänger nicht im Schuppen überwintern. Laut dem Pressedienst Fahrrad (pd-f) ist der Anhänger die sicherste Variante, Kinder im Straßenverkehr zu transportieren.Dank des niedrigen Schwerpunkts und breiten Radstands sei rutschiger Untergrund kein Problem. Allerdings sollten die Kleinen gut eingepackt werden, damit sie nicht frieren. Neben einer wattierten Jacke, die an allen Öffnungen gut abschließt, empfiehlt der pd-f einen Winterfußsack. Auch ein Helm mit speziellen, wärmenden Polstern hilft, den Nachwuchs warm zu halten.




Damit die kleinen Passagiere auch sauber und trocken bleiben, sollten Eltern darüber nachdenken, das Schutzblech am Hinterrad des Rades möglichst weit nach unten zu verlängern. Das Verdeck des Anhängers hält man laut dem pd-f aber in jedem Fall geschlossen, um den kalten Fahrtwind auszusperren.Genau wie das Rad sollte auch der Anhänger gut beleuchtet sein. Bei den meisten Modellen müssen Lampen jedoch nachgerüstet werden, so der pd-f. Dafür gibt es beispielsweise sensorgesteuerte Akku-Leuchten mit Standlichtfunktion. Auch Kits, mit denen sich ein dynamobetriebenes Fahrradrücklicht ans Heck des Anhängers verlegen lässt, sind im Handel erhältlich.Spezielle Pflege brauchen die meisten Fahrradanhänger nach Einschätzung der Experten des pd-f nicht. Da Rahmen und Deichsel bei den meisten Modellen aus Aluminium sind, genüge es für gewöhnlich, sie mit einem feuchten Tuch und mildem Reiniger von Schlamm oder Streusalz zu befreien. Ein Universalschmiermittel hält bewegliche Teile fit und schützt sie vor Witterungseinflüssen.Berlin (dpa/tmn) - Smartphone-Akku in fünf Minuten halbvoll: Diese vielversprechende Ladeleistung wollen Forscher des Herstellers Huaweibei einer Lithium-Ionen-Batterie mit 3000 Milliamperestunden (mAh) Kapazität erreicht haben.Ihre Methode war das Anbinden sogenannter Heteroatome an das Graphit, aus dem die negative Elektrode eines solchen Akkus besteht. Diese Atome sollen die Wanderung und das Andocken der Lithium-Ionen ans Graphit, also den Ladevorgang, beschleunigen.



Beim Entladen wandern die Lithium-Ionen zurück zur positiven Elektrode, die aus Lithium-Metalloxid-Verbindungen besteht. Huawei betont, dass die Technologie weder die Energiedichte noch die Lebensdauer des Akkus beeinträchtigen soll. Ob und wann die neuartigen Lithium-Ionen-Batterien in Produktion gehen, verriet der Hersteller noch nicht.Mitte September hatte Chip-Entwickler Qualcomm die Version 3.0 seiner Schnelllade-Technologie Quick Charge angekündigt. Sie soll den Akku eines leeren Mobilgerätes in rund 35 Minuten zu 80 Prozent aufladen können.Erste Geräte mit Quick Charge 3.0 sollen nächstes Jahr auf den Markt kommen. Voraussetzung ist eine Qualcomm-CPU wie etwa die Modelle 820, 620, 618, 617 oder 430.In der Gruppe sind 25 Leute. Angeheiratete gehören genauso selbstverständlich dazu wie deren Kinder und deren Halbgeschwister aus erster Ehe. Die Familie ist weit verzweigt und meist auch weit verstreut - über Bundesländer, Staaten und manchmal Kontinente. Dementsprechend groß ist der Austauschbedarf via Whatsapp. 45 neue Nachrichten innerhalb einer Stunde gelten als normal.



Glückwünsche zum Geburtstag. Irgendwer feiert immer. Außerdem das Wetter. Während Bremen auf nordisches Schietwetter schimpft, sonnt sich Bayern am See. Es folgen neidische Kommentare und die Beteuerung, nun wirklich mal wieder zu Besuch zu kommen. Jeder zeigt gelegentlich, was er gerade isst. Und natürlich gibt es Untergruppen, in denen die Beiträge der anderen Familienzweige kommentiert werden.Der Selbstverliebte teilt, wie über jeden Social-Media-Kanal, alles. Ein Familienchat ist schließlich auch nur ein soziales Netzwerk - und damit eine willkommene Möglichkeit, sich zu präsentieren. Er schickt Bilder von seinen Mahlzeiten, von den neuen Balkonblumen, dem süßen Hund in der Warteschlange beim Bäcker sowie täglich mindestens ein Selfie. Könnte ja jemand vergessen haben, wie er aussieht.Der Kommentator behält seine eigenen Belange für sich, hat aber für jeden anderen Beitrag ein "Wow", ein "Achwietoll" oder "Süüß" übrig. Worte, die sich für den Selbstverliebten lesen wie die Anfeuerungsrufe eines Cheerleaders. Gib mir ein S-E-L-F-I-E!



Das Phantom steht in der Mitgliederliste der Gruppe, äußert sich aber selten. Ein neues Familienmitglied wurde geboren, die Nichte hat ihren Abschluss geschafft? Die Antwort des Phantoms ist Schweigen. Gelegentlich vergessen die anderen, dass es zur Gruppe beziehungsweise zur Familie gehört. Umso größer ist das Hallo, wenn es sich doch mal zu Wort meldet.Hannover (dpa/tmn) - "Großer Bildschirm" und "neueste Technik" hieß es noch im Prospekt. Daheim angekommen, entpuppt sich das Gerät als Durchschnittsrechner aus dem Vorjahr. Gerade technisch wenig versierte Käufer fallen gelegentlich auf Händler-Flunkereien herein und kaufen veraltete Ware.Mit geübtem Blick lässt sich Werbesprech allerdings recht leicht aufdecken, berichtet die Zeitschrift "c't" (Ausgabe 24/2015). Häufig sind besonders solche Informationen über das Produkt interessant, die nicht angegeben werden.Beispiel Notebook: Wird etwa mit einem "großen Bildschirm" geworben, aber keine Auflösung angegeben, ist sie in der Regel schlecht oder nur Durchschnitt, berichten die Experten. Ebenso verhält es sich beim Speicherplatz. Keine Angaben bedeuten häufig einen kleinen Speicher.Ein ungefährer Hinweis auf das Alter eines Notebooks ist auch die Software, mit der es ausgeliefert wird. Ist auf einem vermeintlich neuen Rechner das vor mehr als zwei Jahren abgelöste Windows 8 installiert, sollte man stutzig werden.



Admin · 7 views · Leave a comment

1, 2, 3 ... 57 ... 113  Next page