Calendar

August 2017
SunMonTueWedThuFriSat
 << < > >>
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Announce

Who's Online?

Member: 0
Visitor: 1

rss Syndication

Jun042017

05:50:06 am

Akku Toshiba Satellite L310


Die Schaltgruppe Red eTAP ist komplett kabellos. Ausgelöst wird der Schaltvorgang durch Elektromotoren in Schaltwerk und Umwerfer. Die verschiedenen Komponenten kommunizieren dabei über einen eigenen Funkstandard miteinander.Einen zentralen Akku zur Stromversorgung des Systems gibt es nicht. Stattdessen werden die Schalthebel von Knopfzellen versorgt. Schaltwerk wie Umwerfer verfügen über je einen identisch gebauten Akku, dessen volle Ladung für 60 Betriebsstunden reichen soll. Geschaltet wird mit einem Druck auf das rechte beziehungsweise linke Schaltpaddel. Drückt man beide Schalthebel, wird der Umwerfer aktiviert.Berlin (dpa/tmn) – Die meisten Smartphone-Besitzer haben sie: Datentarife, mit denen man auch außerhalb von WLAN-Zonen ins Internet gehen kann. Was bei Tarifpaketen fürs Handy Standard ist, müssen Nutzer für ihr Tablet oder Notebook erst dazubuchen. Ein Überblick über Hardware und Tarife:



Wer mobil ins Netz will, braucht zunächst die richtige Hardware. Das kann ein eingebautes Funkmodem sein, oder ein USB-Anschluss für einen externen Surfstick. Und dann gibt es da noch die verschiedenen Übertragungstechniken. 3G steht für eine UMTS-Verbindung, 4G für die deutlich schnellere LTE-Technik. Nach der vorhandenen Hardware richtet sich auch, welchen Tarif man bucht. Kann das Modem nicht im LTE-Netz funken, braucht man auch keinen LTE-Tarif.Haben Tablet oder Notebook kein eingebautes Funkmodem, ist ein mobiler Hotspot eine einfache Lösung. Auf dem Markt gibt es ab etwa 30 Euro Mobilfunkrouter, die ein kleines WLAN erzeugen. Angeschlossene Geräte können so ins Netz. "Alternativ können die meisten aktuellen Smartphones einen mobilen WLAN-Hotspot aufbauen - dann surft das Notebook oder Tablet über den Datentarif des Handys", erklärt Hans-Georg Kluge vom Telekommunikationsportal "teltarif.de". Der Nachteil ist, dass man ein weiteres Gerät mit sich herumträgt. Das gilt auch für Surfsticks: "So ein Anbau ist natürlich sperriger", sagt Johannes Weicksel vom IT-Verband Bitkom.



Sind alle Hardwarefragen geklärt, geht es an die Wahl des Tarifs. Grundsätzlich gibt es zwei Arten: Laufzeitverträge mit monatlichem Festpreis und Prepaid-Angebote. Prepaid heißt, dass man vor der Nutzung ein Guthaben auflädt und damit surfen kann, bis es aufgebraucht ist. Bei Laufzeitverträgen bezahlen Kunden für die Dauer des Vertrags einen monatlichen Festpreis."Prepaid hat den großen Vorteil der Kostenkontrolle", sagt Hannelore Brecht-Kaul von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Das gilt aber nur, wenn nach Ende des Guthabens wirklich Schluss mit Surfen ist. "Auch einige Vertragstarife bieten inzwischen einen Kostenairbag, bei denen man eine Maximalsumme angeben kann", sagt Weicksel. Man bindet sich allerdings längere Zeit an einen Anbieter.Für Gelegenheitssurfer sind Prepaid-Angebote die daher bessere Wahl. "Wer nur hier und da mal einen mobilen Datentarif benötigt, für eine Wochenendreise zum Beispiel, der fährt mit Prepaid-Tarifen besser", erklärt Kluge. Kosten fallen hier meist einmalig für den Kauf und die Aktivierung der SIM-Karte an. Die Preise für die Nutzung werden pro verbrauchten Megabyte (MB) abgerechnet. Der Vorteil: Wer nicht surft, zahlt auch nicht.




Zusätzlich können Nutzer Stunden-, Tages- oder Monatsflats buchen. Je nach Paket ist ein bestimmtes Datenvolumen mit Hochgeschwindigkeits-Übertragung verfügbar, zum Beispiel 500 MB. Ist es verbraucht, wird die Geschwindigkeit gedrosselt. Tagesflats gibt es für wenige Euro, auch Monatsflats bekommt man unter zehn Euro. Sie unterscheiden sich in der Übertragungsgeschwindigkeit und im Datenvolumen. "Zum Surfen können 7,2 MBit/s ausreichen", sagt Kluge. Wer bei Streaming und Downloads Wert auf Geschwindigkeit legt, sei mit 20 Mbit/s aber besser beraten. In der Praxis sind die Angaben der Anbieter meist eher theoretische Werte. Die Realität ist langsamer.Wie viel Datenvolumen man braucht, hängt davon ab, wie viel man surft, chattet oder herunterlädt. "Es ist wichtig, das eigene Nutzungsverhalten zu kennen", sagt Verbraucherschützerin Brecht-Kaul. O2 gibt zum Beispiel für 1 GB Daten 300 E-Mails, 100 Stunden surfen, 10 MP3s herunterladen und 20 Web-Videos ansehen an. Wer mit einem Notebook unterwegs surfen möchte, sollte etwas mehr einplanen, rät Kluge. "Datentarife unter 1 GB können schnell knapp werden." Tarife mit der Möglichkeit zum Nachbuchen bieten mehr Flexibilität.



Außerdem unterscheiden sich die Angebote nach Netzbetreiber und Übertragungsart. Gerade wenn man das mobile Internet häufig in einer Region nutzt, ist es sinnvoll, sich nach der Netzabdeckung zu erkundigen. "Bei den Providern gibt es Karten, wo man nachsehen kann, wie der Empfang ist", erklärt Brecht-Kaul. Das Gleiche gilt für die UMTS- und LTE-Verfügbarkeit. "Die LTE-Abdeckung liegt inzwischen bei über 90 Prozent", sagt Weicksel. "In einigen Teilen Deutschlands ist die LTE-Abdeckung sogar besser als die Abdeckung mit UMTS."Der Fernseher ist schön, aber die Rückseite so schmucklos? Auf der Elektronikmesse IFA (Publikumstage 4. bis 9. September) zeigt LG funktionierende Prototypen eines Fernsehers mit Displays auf Vorder- und Rückseite. So sind etwa Einsätze als Raumteiler oder Informationsdisplay in größeren Räumen möglich - auf beiden Seiten des Geräts können dabei unterschiedliche Inhalte gezeigt werden. Das ungewöhnliche Displaykonzept ist in 55 und 111 Zoll Größe zu sehen, wobei das kleinere Gerät wegen selbstleuchtender OLED-Displays gerade einmal 5,3 Millimeter dick ist. Der größere Bildschirm ist aus drei 65-Zoll-OLEDs mit Ultra-HD-Auflösung (3840 zu 2160 Bildpunkte) zusammengesetzt.



Samsungs Streamingdienst Gamefly bringt Spiele ohne zusätzliche Hardware auf Smart-TVs. Die Südkoreaner zeigen den auf der Computerspielemesse Gamescom vorgestellten Service in Aktion. Über das Netz werden Spieleinhalte direkt auf den Bildschirm eines Samsung Smart-TV der Baujahre 2014 oder 2015 übertragen - das eigentliche Spiel läuft auf Servern des Anbieters. Spieler brauchen nur noch ein kompatibles Gamepad. Im Angebot sind Titel wie "Batman: Arkham Origins", das Rennspiel "Grid 2" oder "Hitman Absolution". Für den Dienst ist ein Abo nötig. Die Preise richten sich nach dem genutzten Spieleangebot. Vor dem Abschluss eines Abos können Spieler kostenlos die jeweils zehn ersten Minuten eines Titels antesten.



Medion hat ein neues Notebook aus dem Hochleistungssegment vorgestellt. Das Akoya S3401 kommt mit Intels neuen Core-Prozessoren (bis zu Core i7) der sechsten Generation, USB Typ C und einem Aluminiumgehäuse. Zur Auswahl stehen bis zu 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, 512 GB SSD-Speicher oder eine 1-Terabyte-Festplatte. Das 13,3 Zoll messende Display hat QHD+-Auflösung (3200 zu 1400 Bildpunkte). Ebenfalls an Bord sind WLAN ac, Bluetooth 4.0, HD-Kamera und -Mikrofon, außerdem Dolby-zertifizierte Lautsprecher. Die Batterielaufzeit des rund 1,5 Kilogramm schweren Notebooks gibt Medion mit rund 7 Stunden an. Als Betriebssystem kommt Windows 10 Home zum Einsatz. In den Handel kommt das Akoya S3401 im vierten Quartal ab rund 900 Euro.




LG glaubt an das Tablet. Die Koreaner präsentieren ein 10,1-Zoll-Android-Tablet, das mit 7,8 Millimetern Dicke ziemlich schlank ist. Im Inneren des G Pad II 10.1 genannten Geräts stecken neben einem Vierkernprozessor 16 Gigabyte (GB) Festspeicher und 2 GB Arbeitsspeicher. Besonderes Merkmal des Full-HD-Displays (1920 zu 1080 Pixel) ist ein Lesemodus für E-Books und Texte, bei dem die Blautöne für ermüdungsärmeres Lesen reduziert werden. Im Dual-Window-Modus können Nutzer außerdem zwei Programme gleichzeitig ausführen. Das G Pad II 10.1 wird es sowohl als WLAN- als auch als LTE-Version geben, außerdem ist schnelles WLAN-ac an Bord. Weitere Details soll es laut LG auf der IFA geben.Berlin (dpa) - Die IFA in Berlin wird mit fortschreitender Digitalisierung zur Plattform für immer mehr Branchen. Am ersten Publikumstag stellte die Deutsche Telekom ihr Mobil-Angebot für Kinder vor und Microsoft zeigte neue Computer verschiedener Hersteller mit dem frischen Betriebssystem Windows 10.



Neben der üblichen Unterhaltungselektronik wie Fernseher oder Audio-Technik sind in den Hallen unter dem Funkturm auch immer mehr Computeruhren sowie vernetzte Hausgeräte zu sehen.Die Telekom hat ihren Tarif "MagentaMobil Start" als Einstiegsangebot ohne Vertragsbindung konzipiert. Die Karte lässt sich wahlweise über die Rechnung des Hauptnutzers oder per Prepaid-Zahlung aufladen und kostet 2,95 Euro im Monat. Auch ohne Guthaben sollen die Kinder über das Handy für alle Fälle eine Festnetznummer anwählen können. Den Tarif gibt es mit SMS-Flatrate und alternativ mit 100 und 200 Megabyte Datenvolumen, so dass er mit den Kindern mitwachsen könne, teilte die Telekom am Freitag mit. Eltern sollen auch flexibel bestimmen können, welche Inhalte für ihr Kind freigeschaltet werden. Zudem gestaltet die Telekom ihre Mobilfunk-Tarife um. Neu- und Bestandskunden sollen künftig bei gleichbleibenden Preisen mehr Geschwindigkeit im LTE-Netz bekommen. Am Donnerstag hatte bereits Vodafone zur IFA angekündigt, dass Nutzer der Red-Tarife künftig mit der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterwegs sein können. Neukunden und Vertragsverlängerer der Red-Tarife sollen zudem über ein um 33 Prozent vergrößertes Datenvolumen verfügen.



Microsoft präsentierte eine ganze Palette neuer Geräte mit Windows 10 von Dell, Acer, Lenovo, HP, Panasonic, Asus, Trekstor und Toshiba. Die Geräteklassen reichen von kleinen, günstigen Modellen für den Schul- und Bildungsbereich über Desktop-Computer bis hin zu schlanken Notebooks und sogenannten 2-in-1-Geräten, die sich sowohl als Notebook als auch als Tablet nutzen lassen. Speziell dieses Segment wir nach Einschätzung des Microsoft-Managers Nick Parker im kommenden Jahr um 90 Prozent zulegen.Für das nächste Jahr erwartet Parker, dass es rund 500 Millionen Geräte mit Windows 10 geben wird. Ob das System tatsächlich den schwachen PC-Markt ankurbeln könnte, wird von Branchenkennern unterschiedlich eingeschätzt. Parker setzt darauf, dass viele Nutzer ihre Rechner bald gegen neue ersetzen werden. Es gebe bereits 600 Millionen PCs, die älter als vier Jahre seien, sagte er.Zur offiziellen Eröffnung der IFA am Donnerstagabend machte sich Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) für eine angstfreie Diskussion über Chancen und Risiken der Digitalisierung stark. "Wir müssen eine positive Debatte darüber führen, nicht angstbesetzt, nicht ablehnend, nicht zurückhaltend. Ich finde, es sind riesige Chancen, ich bin sicher, dass wir sie in Deutschland und Europa gut nutzen können", betonte er.



Admin · 11 views · Leave a comment

Permanent link to full entry

http://dovendosi.sosblogs.com/The-first-blog-b1/Akku-Toshiba-Satellite-L310-b1-p545.htm

Comments

No Comment for this post yet...


Leave a comment

New feedback status: Published





Your URL will be displayed.


Please enter the code written in the picture.


Comment text

Options
   (Set cookies for name, e-mail and url)